Bluffen

“You can fool some of the people all the time, and all of the people some of the time, but you cannot fool all of the people all the time.” – Abraham Lincoln

Ein essentieller Aspekt beim Pokerspiel ist das Bluffen. Der Zweck des Bluffs besteht darin, die Poker -Gegner vermuten zu lassen, dass Du ein besseres Blatt hast, als dies tatsächlich der Fall ist. Einigen Neulingen gefällt die Idee, die Anderen auf den Arm zu nehmen- es kann trotzdem ein gewagtes Spiel sein, wenn die anderen Poker – Spieler den Köder nicht schlucken. Der Nutzen des Bluffens steigt unter gewissen Umständen. Wenn Du das Spielverhalten anderer Poker – Spieler fehlerfrei eingeschätzt hast und wenn sie mühelos zum passen zu bringen sind, kann man ihr Verhalten gegen sie benutzen. Es lässt sich nicht leicht schildern, unter welchen Umständen man exakt täuschen sollte. Anschließend findest Du jedoch mehrere grundlegende Tipps zu diesem Thema.

Typische Bluff – Situationen:

A. Wenig  Spieler.

Der Anlass dafür ist klar. Es ist leichter wenige Leute irrezuführen, als eine größere Anzahl an Menschen. Spielen nur wenige Poker – Spieler mit, erhöht sich die Möglichkeit für jeden, die besten Karten zu haben. Andererseits sind diese Tatsachen auch Deinen Poker -Gegnern nicht unbekannt. Deswegen werden auch sie für möglich halten, dass Du sie täuschen willst und die Chance, dass die die Anderen Dir Deinen Bluff abnehmen bedeutend fällt. Manche Poker – Spieler mögen Dich dann vielleicht callen, bloß um Dich zu einem untrüglichen Spiel zu bringen und vor der 3.bzw. 4.Runde auf Deinen Bluff nicht reinzufallen. Deswegen ist es entscheidend, dass Du die anderen Poker – Spieler kennst, bevor Du selber anfängst, zu täuschen.

B. Spiel gegen bedächtige Gegner.

Leute, die oft Karten wegwerfen, sind einfache Opfer für einen Bluff. Sofern solche Poker – Spieler Geld setzen, kannst Du fast sicher sein, dass sie einen bestimmten Wert haben. Wenn Du zeitig während des Spiels – somit vor dem Flop – gegen einen solchen risikoscheuen Poker -Gegner bluffst und er unaufhörlich erhöht, solltest Du Dir noch einmal genau Deine eigenen Karten anschauen, bevor Du weiter gehst. Die Wahrscheinlichkeit ist recht groß, dass Du hier verlieren wirst. Der Trick in diesem Fall ist, zu konstatieren, ob Dein Poker -Gegner bereits ein gutes Blatt auf der Hand hat oder noch zusätzliche benötigt. Unter diesen Umständen wäre es wichtig, Deine Poker  -Gegner genau zu kennen.

C. Flop

Der Flop ist ein passender Moment fürs Bluffen. Es gibt beispielsweise eine Aussicht auf ein Flush oder Straight, es fehlt dennoch jedoch dazu eine Karte („Straight-draw“, „Flush-Draw“). In diesem Fall kann man es darauf ankommen lassen, mit einem Täuschungsmanöver Erfolg zu erzielen. An dieser Stelle gehen größtenteils Poker – Spieler zur Regel Nr. 1 über – Folde, wenn du ahnst, dass du nicht gewinnen kannst“. Es ist jetzt ratsam, mit einem schlechten Blatt zu täuschen, weil einige der Poker – Spieler ungeachtet Deiner Karten ihre jederzeit ablegen werden.

D. Du sitzt an einer späten Position und die Poker – Spieler davor haben gecheckt.

Unter Umständen kann ein Bluff zu diesem Zeitpunkt etwas gewagt sein. Du kannst durchaus ein paar Poker – Spieler abschrecken, dennoch sicherlich nicht alle. Es handelt sich um einen klassischen Bluff und sofern viele Poker – Spieler im Spiel sind, werden definitiv auch einige callen. Sofern Du zu diesem Zeitpunkt täuschen möchtest, solltest Du dies über mehrere Runden machen, bevor Du bemerkenswerte Effekte erreichst. So ein Bluff kostet demnache reichlich Zeit.

E. Du setzt vor dem Flop, erhältst allerdings nicht, was Du benötigst.

Bestimmt kannst Du ebenso hier bluffen – die Anderen haben keine Ahnung, dass Du nicht gekriegt hast, was Du brauchtest. Die Situation ist nicht risikolos, jedenfalls den Bluff in Erwägung zu ziehen ist in dieser Situation nicht die schlechteste Idee.

F. Du hast Deine Poker -Gegner abgeschreckt.
Bluffen ist eine Möglichkeit, nicht desto trotz der Resultat beim Bluff hängt davon ab, wie die anderen Poker – Spieler Deine Spielstrategie bewerten. Sofern Du mit einer Hand gewonnen hast, sagen vielleicht manche von ihnen “gutes Blatt” und zollen Dir auf diese Weise ihren Respekt. Wahrscheinlich werden sie Dir Dein Bluffen abnehmen, falls Du die Karten richtig spielst. Der Punkt ist jetzt, das nächste Blatt genau wie das vorhergegangene zu pokern, so dass die Deine Pokerpartner denken: ‘Oh Mann, nein, nicht schon wieder“.

G. Wenn der Flop schlecht ist.

Manche Deiner Pokerpartner werden automatisch ihre Karten ablegen, sofern sie nur über eine hohe Karte verfügen. Die Chancen sind eher dürftig, dass viele Poker – Spieler ein gutes Blatt bei einem Flop von 2, 6 oder 9 haben werden. Bleibe allerdings wachsam – dies ist ein Beispiel für einen Bluff, der prompt in die Hose gehen und sehr teuer sein kann. Ich würde zu diesem Zeitpunkt möglich lieber vom Bluffen abraten, insofern nicht lediglich niedrige Karten zu erkennen sind. Noch einmal geht es in dem Fall insbesondere darum, Deine Poker -Gegner gut einzuschätzen.

Vergiss es nicht, dass hier aufgeführte Situationen gängige Bluff-Situationen sind. Andere Poker – Spieler sind mit ihnen vertraut und werden im Normalfall auf Deinen Bluff callen, so dass Du zum Schluß verlierst. Lerne Deine Poker-Gegner kennen und bluffe nicht stets, so dass es keinen Überaschungseffekt mehr hat.